Beiträge

Menschen machen Marken

„Das kom:ma Prinzip von Mitarbeitern als Markenbotschafter“

 

Immer mehr Firmen setzen bei Ihrer Marketingstrategie und den Marketingaktionen auf eigene Mitarbeiter. Dabei agieren Mitarbeiter als Gesichter oder auch sogenannte Testimonials. Durch die Nähe zum Unternehmen wirken sie nach außen und innen sehr authentisch. Das zahlt sich besonders für Arbeitgeberkampagnen positiv aus. Mitarbeiter, die als Markenbotschafter eingesetzt werden, verkörpern die Arbeitgebermarke auf äußerst transparente und offene Weise und erzeugen so eine Glaubwürdigkeit des Unternehmens bei Kunden und Bewerbern.

 

Geben Sie mittels Internal Branding den eigenen Mitarbeitern eine Schlüsselrolle in Ihrer internen Unternehmenskommunikation. Unternehmen müssen in zwei Richtungen kommunizieren: extern, um die Attraktivität der Marke zu vermitteln, vor allem aber auch intern, um die bestehenden Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und zu motivieren. Das hat dann wiederum auch externe Wirkungen – denn motivierte Mitarbeiter werden mit Internal Branding zu Markenbotschaftern gemacht. Geben Sie also mittels Internal Branding den eigenen Mitarbeitern eine Schlüsselrolle in Ihrer internen Unternehmenskommunikation.

Neben Auftritten von Mitarbeitern in Imagefilmen und Stellungnahmen auf Plakatwänden, schreiben viele Angestellte Erfahrungsberichte zu ihrem Unternehmen im Social Media Bereich. Große Firmen wie Bertelsmann, Audi, IKEA, DHL oder Tschibo machen es vor. Sie lassen Mitarbeiter nach außen kommunizieren und bekommen reihenweise gutes Feedback. Oftmals sind solche Kampagnen erfolgreicher als andere. Mitarbeiter, die aus ihrem Leben von ihrer Motivation und Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen sprechen, sind besonders gute und vertrauensvolle Markenbotschafter. Ein Grund ist, dass die Aussagen von echten Mitarbeitern aus dem Unternehmen viel authentischer wirken, als Aussagen von ausgewählten Models oder Prominenten. Allein die Tatsache, dass Angestellte freiwillig Stellung zu ihrem Unternehmen beziehen, erhöht die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Über die Menschen erlangt eine Marke eine bessere Identifikation.

Potenziale der Mitarbeiterkommunikation nutzen

Neben großen Weltfirmen nutzen auch schon viele Mittelständler diese Potenziale der Mitarbeiterkommunikation. Beispiele hierfür sind Bilstein oder Siekermann. Diese Firmen sind mittelständische Traditionsunternehmen, die in der Automobil- und Hydraulikindustrie agieren. Durch ihren Einsatz von Mitarbeitern als Markenbotschafter sind sie sehr erfolgreich in der Mitarbeiterbeschaffung. Sie berichten von einer Verbesserung in der Qualität der Bewerbungen und somit den Gewinn von vielen Fachkräften, die perfekt zu ausgeschriebenen Stellen passen. Zudem sei auch im Unternehmen selbst ein ganz anderer Spirit zu spüren als vor der Arbeitgeberkampagne.

Nur ehrlich gemeinte Kampagnen überzeugen

Mitarbeiter nehmen zudem die Werbung ihres Arbeitgebers besonders wahr. Daher ist es besonders wichtig, hier auf die Qualität bei der Durchführung zu achten. Schlecht gemachte Kampagnen wirken sich immer negativ auf das Arbeitsklima und die Glaubwürdigkeit aus. Gute Kampagnen hingegen sorgen durch ihre Emotionalität für eine positive Stimmung innerhalb des Unternehmens und für eine noch bessere Mitarbeiterbindung.

Möchten auch Sie Ihre Mitarbeiter zu Markenbotschaftern Ihres Unternehmens machen? Wir beraten Sie gerne zu positiven Auswirkungen auf Ihr Employer Branding.

Employer Branding: Präsentieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber?

„Das kom:ma Prinzip für ein erfolgreiches Employer Branding“

 

Heutzutage ist es wichtiger denn je qualifizierte Fach- und Führungskräfte zu rekrutieren und langfristig an sein Unternehmen zu binden.

Die Verknappung talentierter und qualifizierter Fach- und Führungskräfte hemmt den Wachstum eines Unternehmens enorm. Um diesem entgegen zu wirken gilt es unternehmensstrategische Maßnahmen anzuwenden und das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Aufgrund der daraus erhofften Marketingwirkung lässt sich die Qualität und Effizienz der Personalrekrutierung steigern. Durch eine positive Differenzierung vom Mitbewerb erlangen Sie durch ein strategisch und klar strukturiertes Employer Branding Wettbewerbsvorteile bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter.

Die Arbeitgeber-Markenbildung (Employer Branding) ist ein Instrument zur Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung mit dem Ziel qualifizierte und engagierte Mitarbeiter durch höhere Identifikation und durch den Aufbau emotionaler Bindung für das Unternehmen zu finden und langfristig zu binden. Je mehr sich ein Mitarbeiter mit seinem Unternehmen identifizieren kann, desto effizienter arbeitet er. Es ist bewiesen, dass sich bei zufriedenen Mitarbeitern u.a. der Krankenstand erheblich senkt.

Er besteht, der Kampf um Talente

Für immer mehr Unternehmen wird der Fach- und Führungskräftemangel nachhaltig spürbar, denn die Zahl der verfügbaren Leistungsträger nimmt stetig ab, wohin gegen der Bedarf an Fachpersonal steigt. Vor allem in ländlichen Gegenden wird es immer schwieriger sich gegen spannende und florierende Metropolen durchzusetzen. Gerade Absolventen neigen dazu sich in Großstädten bei namenhaften Unternehmen zu bewerben, obwohl Sie als Unternehmen vielleicht viel mehr zu bieten haben. Leider nehmen die potenziellen Mitarbeiter dies oft nicht wahr oder wissen es nicht. Bewerber verhalten sich bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers wie bei einer Produktauswahl. Denn habe ich die Wahl, nehme ich das Produkt oder die Dienstleistung, die mir am vertrauensvollsten und attraktivsten erscheint.

Mehr als Personalrekrutierung

Die Arbeitgeber-Markenbildung wirkt aber weit über die Personalrekrutierung hinaus und schöpft dabei viele andere positive Effekte für das Unternehmen ab. Das Image des Unternehmens verbessert sich und erhöht die Identifikation von potentiellen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten. Die Herausforderung besteht darin, ein einheitliches Image und Authentizität zu vermitteln. Aber warum nutzen so wenige KMU dieses effiziente Instrument für sich? Lt. einer Studie der Hewitt Associates GmbH verfügt nur jedes zweite befragte Unternehmen über ein spezielles Employer Branding Budget und davon nur ca. 35 Prozent über eine klare und gut definierte Arbeitgebermarke und Strategie. Die andere Hälfte der Unternehmen haben sich bislang nur sporadisch oder gar nicht mit dem Thema beschäftigt.

 

Acht Tipps, wie Ihr Unternehmen eine gute und bekannte Arbeitgebermarke wird:
  • Heben Sie Ihre eigen Stärken hervor. Was macht Sie als Arbeitgeber aus?
  • Analysieren Sie Ihre Wunschkandidaten, sowie Erwartungen und Zielgruppen, damit die Maßnahmen auf diese passend abgestimmt werden können.
  • Formulieren und kommunizieren Sie die Werte Ihres Unternehmens.
  • Seien Sie authentisch und versprechen Sie nichts, was Sie nicht einhalten oder erbringen können.
  • Stellen Sie entweder intern oder mit externer Unterstützung eine Strategie mit den passenden Kommunikationsmaßnahmen auf.
  • Nutzen Sie alle zur Verfügung stehenden Kanäle und Portale, sowohl offline als auch online.
  • Setzen Sie Ihre Mitarbeiter als Markenbotschafter ein.
  • Kontrollieren Sie Ihre Maßnahmen.

Gerne unterstützen wir Sie mit unseren Dienstleistungen aus Marke. Medien. Film. dabei sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.