Beiträge

Warum Werte so wichtig für Ihre Marke sind

Der Mehrwert von Wertemanagement und Wertekommunikation für Ihr Unternehmen 

Wertemanagement ist in aller Munde. Viele Organisationen und Unternehmen werden heutzutage zunehmend nach ihrem Engagement für die Gesellschaft bewertet. Ein erfolgreiches Wertemanagement stellt hierfür die Grundlage dar. Es hilft dabei, die Attraktivität und Transparenz des Unternehmens zu erhöhen als auch die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Für Unternehmen ist es eine Herausforderung, die individuellen Werte ihrer Mitarbeiter und Strukturen zu identifizieren und zu einem gemeinsamen Unternehmenswert zusammenzufassen.

 

Wie wichtig ist Wertemanagement für Ihr Unternehmen?

Neben dem Unternehmenszweck und der Unternehmensgeschichte sind Werte der zentrale Kern eines jeden Unternehmens. Eine werteorientierte Markenführung prägt das Handeln der beteiligten Personen, die Kommunikation und das Erscheinungsbild nach außen und kann somit den Erfolg oder Misserfolg Ihres Unternehmens maßgeblich beeinflussen. 

Was zeichnet eine werteorientierte Markenführung konkret aus? 

Die werteorientierte Markenführung betreibt Führung durch Werte, d.h. sie identifiziert und wählt bestimmte Werte, und steuert Maßnahmen zur Modifikation oder Stabilisierung dieser so entstandenen Wertebasis mittels Management. Sie steuert und kontrolliert also die Wertestruktur im Unternehmen unter einer bestimmten Zielsetzung. Diese lautet zumeist: Erfolg.

Werte können nicht einfach frei gewählt werden, sondern es bedarf einer Markenstrategie.

Wir als kom:ma gruppe setzen auf die vier zentralen „W´s“ des Markenmanagements. 

Werterzeugung: Welche Werte möchte ich als Unternehmen für meine Kunden erzeugen?
Wahrnehmung: Wie sollen die Kunden diese Werte wahrnehmen?
Wertschätzung: Werden diese Werte von den Kunden ebenfalls wertgeschätzt?
Wertschöpfung: Wird dadurch eine Wertsteigerung erzielt?

Welchen Mehrwert bieten Wertemanagement und Wertekommunikation für Ihr Unternehmen?

Es gibt drei Bereiche, in denen aktives Wertemanagement Mehrwert erzielen kann:

Der erste Bereich ist die Stärkung Ihrer Unternehmenskultur und eine höhere Identifikation Ihrer Mitarbeiter mit dem Unternehmen. Wenn Ihr Unternehmen für einen bestimmten Wert steht, ist es einfacher für Ihre Mitarbeiter und Kunden sich mit Ihrem Unternehmen zu identifizieren. Durch eine werteorientierte Markenführung kann auch eine Entwicklung oder eine Neuerfindung Ihrer Marke entstehen.

Im Bereich der Außenbeziehung führt erfolgreiches Wertemanagement des Weiteren zur Steigerung Ihrer Reputation des Unternehmens und zum Abbau von Unsicherheiten für die externen Stakeholder. Das „Vertrauenskapital“ Ihres Unternehmens wächst, senkt Transaktionskosten und führt auch hier zu einer höheren Bereitschaft, sich für Ihr Unternehmen einzusetzen oder mit ihm zusammenzuarbeiten.

Im Rahmen des Wertemanagementprozesses werden auch die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe besser erkannt und Innovationen ausgelöst. Die Diskussion Ihrer eigenen Werte trägt häufig dazu bei, dass neue Ideen generiert und kreative Prozesse angestoßen werden. Hiermit ist eine kreativere Darstellung Ihrer Marke möglich.

In welcher Verbindung stehen Wertemanagement und CSR für Unternehmen?

CSR steht für “Corporate Social Responsibility“ und umfasst die freiwilligen Beiträge von Unternehmen hinsichtlich ökologischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Verantwortung. Von einer wirklichen „Einheit“ von Wertemanagement und CSR ist nicht wirklich zu reden. Vielmehr ist das Wertemanagement in Ihrem Unternehmen die Basis für erfolgreiche CSR-Arbeit. Ein Unternehmen, welches auf Wertemanagement setzt, schafft sich die Grundlage auch im CSR-Bereich tätig zu werden. 

Die Übernahme von Verantwortung im Sinne der nachhaltigen Ausrichtung der Geschäftstätigkeit kann nur dann überzeugend und glaubhaft gelingen, wenn sie im Einklang mit den im Unternehmen gelebten Werten steht. Ist dies nicht der Fall, wird dies früher oder später sowohl von den eigenen Mitarbeitern, die dies als Erste erkennen, als auch von Kunden oder Geschäftspartner  als „green washing“ entlarvt und führt zu Misstrauen und Verunsicherung.

Ist das Thema Wertemanagement für Ihr Unternehmen bedeutend für die Zukunft?

Das Thema Wertemanagement wird in der Zukunft insbesondere durch die verstärkten Anforderungen der Einhaltung an rechtlichen Bestimmungen an Bedeutung gewinnen.  Unternehmen ohne eine starke Wertebasis sind weniger effektiv. Auch zeigt sich, dass viele  Fach- und Führungskräfte Unternehmen bevorzugen, die eine anspruchsvolle, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmenskultur pflegen.

Wenn sie die Wahl haben, arbeiten Menschen lieber für Unternehmen mit Herz. Unternehmen bevorzugen Lieferanten mit denselben Leitwerten. Menschen unterstützen Marken, von denen sie glauben, dass sie die Welt zu einem besseren Ort machen. Das Wertemanagement als Teil Ihres Markenmanagement verbessert somit Ihre Darstellung als Marke sowie die Kooperation mit Unternehmen, welche Ihre eigenen Werte teilen. Zentrale Fragen des Markenmanagements wie „Welche Zielgruppe soll meine Marke ansprechen?“ werden durch das Wertemanagement bereits eingegrenzt bzw. beantwortet.  

Wenn Sie an Wertemanagement als Teil des Markenmagements für Ihr Unternehmen interessiert sind, beraten wir Sie gerne. Werfen Sie auch einmal einen Blick auf unsere Markenberatung.

 

Patient Marke

Warum ein Markenbuch allein keine Marke macht

Es wurde mit viel Einsatz und Engagement am Launch oder Relaunch der Marke gearbeitet. Aus den Ergebnissen haben Grafiker und Markenverantwortliche ein Markenkonzept und ein Markendesign erarbeitet. Im besten Fall wurde dazu ein Markenbuch erstellt. Und jetzt?

Leider kommt es zu oft vor, dass dieses dann im Regal oder einer Schublade verschwindet und die ganze Markenarbeit quasi „umsonst“ war. Aber jetzt fängt eigentlich erst die richtige Arbeit zur Entwicklung der Marke an. Nun heißt es neu zu denken und Veränderungen aktiv zu gestalten. Und diese Neuentwicklung braucht jemanden, der sie steuert und vorlebt.

Marke verstehen heißt Marke leben

Meist sind Denk- und Verhaltensroutinen so innerlich verankert, dass nicht selten Widerstand oder Ablehnung bei den Mitarbeitern entsteht. Diesem Widerstand kann man entgegen wirken, wenn man sie von Anfang mit ins Boot nimmt. Markenprojekte scheitern oft daran, dass sie nicht von allen gleichermaßen verstanden, verinnerlicht und gelebt werden.

Gewollt oder nicht gewollt wird zudem im Arbeitsalltag vergessen, dass es zu einer gesunden, starken Marke auch der gezielten und konsequenten Umsetzung der geplanten Maßnahmen bedarf. Um dabei sicherzugehen, dass die Marke auch richtig entwickelt wird, benötigt Sie eine konsequente Führung sowie der Überwachung bzw. Kontrolle der Maßnahmen.

Was braucht eine Marke, damit Sie nicht im Regal verstaubt:

Die Marke muss zum Leben erweckt werden –
Wird das Markenbuch verstanden, genutzt und gelebt, dann werden auch die Ziele erreicht.

Sie hat verdient, dass man sich um sie kümmert –
Die geplanten Maßnahmen müssen konsequent umgesetzt werden.

DDie Marke braucht eine Richtung –
Eine konsequente Führung und regelmäßige Kontrollen halten sie auf der richtigen Spur.

DDas Markenkonzept braucht Verbündete –
Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter.

Eine starke Marke garantiert Erfolg –
Starre Denk- und Verhaltensmuster müssen aufgebrochen werden.

Fazit

Ein gutes Markenkonzept braucht Zeit und hat seinen Preis – Investitionen von Ressourcen in die Marke sind eine gute Wertanlage! Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie gezielt Ihre Marke zum Leben erwecken, sprechen Sie uns an. Mit unserem kom:ma kompass verstaubt ein Markenbuch sicher nicht im Regal.

 

 

 

Innovationen machen Marken zukunftsfähig

Wir bewegen uns immer mehr und immer selbstverständlicher in einer digitalen Welt. Aber diese Digitalisierung fordert Unternehmer auch heraus. Der Handlungsdruck steigt, die Veränderungsgeschwindigkeit nimmt zu und führt zu großer Verunsicherung. Aber gerade dann ist eine notwendige Grundorientierung wichtig, damit Marketing und Innovationsmanagement als vernetzte Impulsgeber funktionieren und die Marke gestärkt wird. Was dazu dingend erforderlich ist, ist eine Strategie, die die Digitalisierung und Vernetzung in die Unternehmensführung einbindet. Mit den folgenden fünf Kriterien schaffen Sie eine Grundorientierung, denn auch im digitalen Zeitalter bestimmt der Mensch den Innovationsprozess. Denn Innovationen machen Marken zukunftsfähig.

 

Komfortzone verlassen

Die zunehmende Marktdynamik, mit sich immer schneller verändernden Kundenbedürfnissen oder Produkten, prallt nicht selten auf eine geringe Kundenorientierung, begrenzten Veränderungswillen und starre Unternehmensstrukturen. Dadurch mangelt es an wichtigen Innovationen und das hat zur Folge, dass das Wachstum ausbleibt. Zu guter Letzt wird man dann noch vom Wettbewerb abgehängt. Was hier fehlt, ist der Mut, über Grenzen des Unternehmens hinaus zu denken und die ausgetretenen Pfade zu verlassen. Verlassen Sie Ihre Komfortzone und überdenken Sie bewährte Muster konstruktiv.

Vorstellungskraft schärfen

Die heutige Welt ist komplexer geworden, genauso wie die Produkte. Entsprechend komplex ist auch der Innovationsprozess. Aber Dinge, die man sich vorstellen kann, können auch realisiert werden. Das was früher Scince-Fiktion war, ist heute schon oft Realität. Unternehmen brauchen dazu ein Instrument, das Innovationen und Vorstellungskraft miteinander verbindet. Schauen Sie nicht auf die Erfüllung von Bedürfnissen, sondern schaffen Sie einen Bedarf, den Sie erfüllen können.

Eine Wagniskultur aufbauen

Es nützt nichts nach vorne zu schauen und nach hinten zu denken. Schaffen Sie neue Impulse, denn die Herausforderung bei der Digitalisierung und Vernetzung liegt im Aufbau einer Wagniskultur, bei der man sich traut auch mal neue Wege zu gehen. Hier sind aber sowohl Harte Faktoren, wie Fachwissen, als auch weiche Faktoren wie Persönlichkeit gefragt. Seien Sie mutig, denn auch die seltsamste Idee wird Ihre Fans finden. Erst wenn die innere Überzeugung sagt, dass Wagnisse einen Mehrwert schaffen, verankert das den Mut langfristig. Mit solch einer Überzeugung kann besonders die unternehmerische Wagniskultur wachsen und Sie bringen Innovationen nach vorne.

Think outside the box

Werden Sie zum Impulsgeber oder motivieren Sie Ihre Mitarbeiter dazu. Ergänzen Sie die traditionelle „Inside-Out-Perspektive“, deren Aufgabe es ist, eigene Ressourcen und Fähigkeiten zu prüfen, mit der Sichtweise, der „Outside-in-Perspektive“, welche die Denkweise versucht umzukehren. Hierbei werden zunächst für das eigene Unternehmen interessante Branchen und die dazugehörigen Strategien gesucht, um mit Hilfe der umgekehrten Inside-Out-Analyse zu prüfen, ob die angestrebten Ressourcen erreichbar sind. Unverzichtbar für zukunftsfähige Innovationen sind eine Mission, feste Ziele und Zwischenziele, eine transparente Kundenorientierung, Mut, Offenheit und Verlässlichkeit. Außerdem sollte der Spaß an etwas Neuem und ein faires Miteinander Grundvoraussetzung sein, damit Impulse für etwas Neues eine Chance haben.

Stellen Sie sich unternehmerischen Herausforderungen 

Nehmen Sie außer Marketing und Management auch andere Abteilungen und Mitarbeiter mit in die Pflicht. Es ist wahrscheinlich, dass die Marketingabteilung am geeignetsten als Impulsgeber erscheint, da sie oft mehr Offenheit gegenüber Neuerungen und Vernetzungen zeigen. Aber auch andere Abteilungen besitzen fachliche Kompetenz und den Willen zum vernetzten Arbeiten. Selbst wenn der Prozess nicht immer reibungslos verläuft, denn Konflikte sind zu erwarten, so so zählt am Ende das Ergebnis, was erfolgreich von allen getragen und gelebt wird. Seien Sie mutig und werden Sie aktiv. Machen Sie Ihre Marke zukunftsfähig.

 

Fünf weitere Tipps für ein erfolgreiches Innovationsmanagement – „Innovationen machen Marken zukunftsfähig“
  • Seien Sie multifunktional und denken Sie in Nutzungsszenarien.
  • Denken Sie global und bereiten sich auf neu entstehende Märkte vor.
  • Seien Sie kreativ und geben Sie Ihren Kunden und Mitarbeitern die Chance mit zu gestalten.
  • Denken Sie vorausschauend und pflegen Sie eine Kultur der Innovation.
  • Seien Sie aufgeschlossen und lernen Sie von anderen Unternehmen und Unternehmern.

 

Fazit: Weil kom:ma kein Punkt ist, unterstützen wir Sie bei Ihren Entscheidungen und Ihrem Mut zu Veränderungen. Wir beraten Sie gerne zu Umsetzungsszenarien und der internen, sowie externen Kommunikation. Sprechen Sie uns an.

Firmenjubiläum kraftvoll und nachhaltig nutzen

„Das kom:ma Prinzip für eine wirkungsvolle und nachhaltige Jubiläumskommunikation“

 

Machen Sie mehr aus Ihrem Jubiläumsjahr. Ein Jubiläum eignet sich perfekt für wirkungsvolle und nachhaltige Werbung. Leider wird es von vielen Unternehmen nicht ausreichend kommuniziert und gewinnbringend eingesetzt.

 

Doch wie kommuniziert man ein Jubiläum am besten? 

Damit Ihr Jubiläumsjahr für Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihre Geschäftspartner erfolgreich und unvergessen wird, benötigen Sie eine strukturierte Planung von passenden Maßnahmen und Aktivitäten, die sich ganzheitlich aus Sicht der Marke wie ein roter Faden durch das Jahr ziehen. Am Ende muss die Kernaussage mit der erlangten Wirkung übereinstimmen. Ziel aller Marketingmaßnahmen ist, die größtmögliche Relevanz und Nachhaltigkeit zu generieren. Dabei ist die Realisierung einer Kommunikationskampagne erfahrungsgemäß weitaus nachhaltiger, als die Umsetzung eines oder weniger Einzel-Events. Ein Jubiläum ist so individuell wie seine Marke. Nutzen Sie die Chancen, die sich Ihnen durch das Ereignis bietet und machen Sie sich frühzeitig Gedanken.

Stellen Sie in diesem besonderen Jahr ein konkretes Unternehmensziel in den Fokus. Konzentrieren Sie sich auch bei der Auswahl und Art der Kommunikationsmaßnahmen darauf. Richtig eingesetzt kann Ihr Jubiläumsjahr so als kraftvolles Marketingtool eingesetzt werden und die Positionierung Ihres Unternehmens und Ihrer Marke stärken. Dazu müssen die zentralen Visionen und Unternehmenswerte klar definiert sein. Jedes Unternehmen sollte zu Beginn der Jubiläumsplanung individuell entscheiden, wie die passende Gewichtung zwischen „Vergangenheit“ und „Zukunft“ aussehen soll, denn beides gehört in die Jubiläumskommunikation. Bei Marken oder Unternehmen, die in dem Bereich Fortschritt tätig sind, spielt die Zukunft eine größere Rolle. Bei Marken oder Firmen, die auf eine lange Vergangenheit blicken setzt man eher auf Traditionen.

 

Tipps für ein wirkungsvolles und nachhaltiges Jubiläumsjahr
  • Nutzen Sie Ihr komplettes Jubiläumsjahr als kraftvolles Markentool
  • Kräftigen Sie Ihre Positionierung und die Marke/das Unternehmen
  • Definieren Sie Unternehmenswerte
  • Legen Sie Maßnahmenziele fest
  • Planen Sie Ihre Kommunikationskampagne strategisch
Ihr Mehrwert
  • Durch eine strukturierte, strategische Planung stellen Sie die Weichen Ihres Unternehmens auch über Ihr Jubiläumsjahr hinweg.
  • Sie erreichen eine höhere Wirkung bei Mitarbeitern und Geschäftspartnern, indem Sie Ihre Marketingmaßnahmen nicht nur auf den Jubiläumstag ausrichten.
  • Wenn Sie die Umsetzung und  Überwachung der Maßnahmen auslagern, binden Sie kein eigenes Personal und erhalten Kostentransparenz.

 

Die kom:ma gruppe unterstützt Sie mit maßgeschneiderten Ideen, ob Sie eine Einzelmaßnahme planen oder ein Gesamtkonzept wünschen! Sprechen Sie uns an!